Online

DSC 4406


Gewohnt und doch überraschend


Spiegel und Spiegelungen in der Malerei. Räume werden vergrößert, Fiktionen gebannt.

In der Malerei spielen beim Motiv eines Spiegels die symbolischen Aussagen - von Selbsterkenntnis und Klugheit bis Eitelkeit und Vergänglichkeit - seit dem Altertum eine wichtige Rolle. Ab der Renaissance gewinnen dann neue Facetten der Spiegeldarstellungen an Bedeutung: Auf der gemalten Spiegelfläche können fiktiv Räume vergrößert werden, und es gilt Spannendes zu entdecken, das sich außerhalb des eigentlich dargestellten Bildraumes befindet. Der detailreiche Vortrag von Mag. Manuel Kreiner schlägt auch die Brücke zur Malerei des Impressionismus und des Surrealismus, als mit allen traditionellen Regeln von Spiegelungen final gebrochen wurde.

2E, Mi. 17.11.2021, 18.30 - 20.30, online: https://us02web.zoom.us/j/81177935710


Der Schatten in der Malerei. Keine Nebensache!

Kaum ein Detail der abendländischen Malerei bleibt bei BetrachterInnen so unbeachtet wie der Schattenwurf eines Objektes oder eines Menschen. Selbstverständlichkeit, so meinen wir, aber doch entscheidend, um dem Dargestellten Dreidimensionalität und Präsenz zu verleihen. Mag. Manuel Kreiner wird in seinem Vortrag auf die Geschichte der Schattendarstellungen in der Malerei näher eingehen, aber auch mit überraschenden Details zeigen, wie KünstlerInnen mit dem Motiv des Schattens (oft durchaus humorvoll) irritieren und aufrütteln wollen.

2E, Mi. 24.11.2021, 18.30 - 20.30, online: https://us02web.zoom.us/j/82254004363


Anleitung: http://www.salzburgerbildungswerk.at/files/2020/anleitung_zoom_teilnehmer.pdf

Der Besuch von Einzelveranstaltungen ist möglich. Die Einzelveranstaltungen werden nicht extra ausgeschrieben!



Tischlein deck Dich!                                                                                              Tafelfreuden und Tischsitten vom Mittelalter bis in die Gegenwart

Bis heute stimulieren üppig gedeckte Tafeln, überquellend mit wohlriechenden Speisen aller Art, angerichtet auf exklusivem Tafelgeschirr und begleitet von delikaten Weinen unsere Sinne. Die Vorstellung davon, was besonders exklusive Küche ausmacht, hat sich dabei im Laufe der Jahrhunderte stark verändert, ebenso die Art und Weise wie Speisen und Getränke dargeboten werden oder die gewünschten Sitten bei Tisch. 

Im ersten Teil der dreiteiligen Vortragreihe beginnen wir im Mittelalter. Trotz kirchlicher Speisevorschriften und regelmäßiger Hungersnöte infolge von Missernten ist v.a. das Spätmittelalter eine Zeit kulinarischen Aufschwungs. Mit Beginn der Neuzeit treffen wir auf erste ausgefeilte Tafelzeremonielle und bislang ungekannte Genüsse aus der Neuen Welt wie z.B. Schokolade.

Der barocken Tischkultur ist der zweite Teil gewidmet. Im 17. Jahrhundert wird die Haute Cuisine im modernen Sinne geboren, wenn auch noch geschmacklich mit recht eigenwilligen Kreationen. Das sinnlichste aller Getränke, der Champagner wird erstmals genossen und bei Petit Soupers geht es jetzt nicht mehr nur um die Befriedigung kulinarischer Sinnesreize. 

Französische Revolution und Industrialisierung demokratisieren nicht nur die Haute Cuisine, sie führen auch zur Geburt des Restaurants und zur Einführungen moderner Küchenhilfen wie dem Elektroherd. Im dritten Vortrag setzen wir den Überblick vom 19. ins 20. Jahrhundert fort. Der weltumspannende Handel internationalisiert die Palette der Lebensmittel und durch die ersten italienischen Gastarbeiter werden die Länder nördlich der Alpen erstmals mit Pizza und Eiscreme bekannt gemacht.


"Von guter Spise": Fürstlich Speisen in Mittelalter und Renaissance

2E, Mi. 12.01.2022, 18.30 - 20.30, online: https://us02web.zoom.us/j/85016944659


Barocke Tischkultur an europäischen Höfen

2E, Mi. 19.01.2022, 18.30 - 20.30, online: https://us02web.zoom.us/j/84645081393


Von der Haute Cuisine zum Fast Food: Esskultur im 19. und 20. Jahrhundert

2E, Mi. 26.01.2022, 18.30 - 20.30, online: https://us02web.zoom.us/j/83349602149


Anleitung: http://www.salzburgerbildungswerk.at/files/2020/anleitung_zoom_teilnehmer.pdf

Der Besuch von Einzelveranstaltungen ist möglich. Die Einzelveranstaltungen werden nicht extra ausgeschrieben!



Darüber hinaus sind alle Veranstaltungen Zeitspuren Abendkurs auch online verfügbar.




© Andreas Deusch 2021