Provence - Côte d’Azur

 DSC0096


Malerische Gassen, bunte Fensterläden, efeuumrankte Häuser, schroffe Felsen, üppige Gärten, prachtvolle Villen und das tiefblaue Wasser des Mittelmeeres. Die Côte d’Azur und das provenzalische Hinterland faszinierten Künstler wie Cezanne, Matisse und Picasso. Wir spannen den Bogen von griechischen, römischen Siedlungen zu architektonischen Utopien des 20. Jahrhunderts und entdecken Kunst und Naturschätze im Süden Frankreichs.


PROGRAMM:*

1. Tag, Sonntag, 09. Oktober 2022

Anreise mit Pausen nach Aix-en-Provence: Abfahrt - Einstiegsstellen: 05:45 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr, 06:00 P+R Salzburg Süd, 06:15 Stadion Klessheim, 06:25 Piding Burgerking, 06:50 Schweinbach Landkaufhaus Mayer. Weitere Einstiegsstellen z.B. P+R Rosenheim auf der Strecke in Absprache möglich. Weiterfahrt über Innsbruck nach Aix-en-Provence.

Nach der Ankunft mit Begrüßungsempfang Beziehen der Zimmer im sehr guten **Hotel am Rande der Innenstadt von Aix-en-Provence wie im Jahr 2011 (französischer Standard).


2. Tag, Montag, 10. Oktober 2022

Die historische Hauptstadt der Region Aix-en-Provence hat ein reiches architektonisches Erbe. Wir besichtigen die römischen Sextius-Thermen, den Pavillon de Vendôme, die Kathedrale Saint-Sauveur mit ihrem Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert, die barocke Jesuitenkapelle, das Rathaus mit seinem Uhrturm, die Patrizierhäuser des 17. und 18. Jahrhunderts am Cour Mirabeau und im Quartier Mazarin und genießen die lebendige Universitätsstadt.


3. Tag, Dienstag, 11. Oktober 2022

Nach einem Besuch des Musée Granet und des Ateliers Cezannes in Aix-en-Provence reisen wir nach Cassis und anschließend mit dem Boot durch die Calanque, einem der schönsten Abschnitte der Côte d’Azur. Der Küstenstreifen mit 21 kleinen Meeresbuchten, bis zu 600 Meter hohe Kalkfelsen und türkisblauem Wasser erstreckt sich auf einer Länge von 20 km. Am frühen Abend genießen wir eine Weinverkostung und einen Blick auf den Montagne Sainte-Victoire.


4. Tag, Mittwoch, 12. Oktober 2022

In Marseille besichtigen wir die Unité d’Habitation. Le Corbusier, versuchte mit diesem Gebäude eine zeitgemäße Wohnform zu entwickeln, um die Bedürfnisse des Einzelnen mit dem Leben in der Gemeinschaft in Einklang zu bringen. Im Anschluss genießen wir den Ausblick auf die älteste und zweitgrößte Stadt Frankreichs von Notre Dame de la Garde aus. Nach einem Spaziergang durch die Altstadt von Marseille entdecken wir das im Rahmen der Kulturhauptstadt 2013 zwischen Festungen aus dem 17. Jahrhundert errichtete Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers mit spektakulären Ausblicken auf die Stadt und die ihr vorgelagerten Inseln.


5. Tag, Donnerstag, 13. Oktober 2022

Auf dem Weg nach Nizza besichtigen wir die Abbaye du Thoronet, ein ehemaliges Zisterzienserkloster aus dem 12. Jahrhundert. Nizza, als griechische Kolonie gegründet, war im 19. Jahrhundert ein beliebter Erholungsort der europäischen Oberschicht. Bei einem Besuch der verwinkelten Altstadt wird die lange italienisch geprägte Identität der Stadt spürbar, an der Promenade des Anglais fühlt man den Geist der Belle Epoche. Die Besichtigung der römischen Ruinen und des Musée Matisse bilden weitere Höhepunkte dieses Tages. In Nizza beziehen wir unser ***Hotel am Rande der Innenstadt (Strandnähe).


6. Tag, Freitag 14. Oktober 2022

Im September 1946 entdeckte Picasso das Château Grimaldi in Antibes. Seit 1966 dient das Château Grimaldi als Picasso-Museum, 275 Werke des Künstlers sind hier ausgestellt, darunter zahlreiche Keramiken. Es geht weiter ins Hinterland der Côte d’Azur nach Grasse, bekannt als die Stadt der Parfumeure. Unweit davon beherbergt die malerisch in einem Pinienhain gelegene Fondation Maeght eine der größten Sammlungen moderner Kunst in Europa. Im Anschluss besuchen wir das malerische Saint-Paul-de-Vence.


7. Tag, Samstag 15. Oktober 2022

Die von prachtvollen Gärten umgebene, im Stil der Neorenaissance erbaute Villa Ephrussi am Cap Ferrat ist ein gutes Beispiel für die Villenarchitektur der Côte d’Azur. Es geht weiter nach Monaco mit seinen dicht gedrängten Hochhäusern. Bescheidener, aber nicht weniger spektakulär gelegen, ist der Cabanon von Le Corbusier – eine schlichte Ferienhütte aus Holz, in der Nähe der ebenfalls von ihm errichteten Villa E-1027 für Eileen Gray am Cap Moderne. Der anschließende Besuch des im Jahre 7 v. Chr. zu Ehren des Augustus errichtet Tropaeum Alpium in den Seealpen oberhalb von Monaco bietet uns zum Abschluss einen atemberaubenden Blick auf die blaue Küste.


8. Tag, Sonntag 16. Oktober 2022

Rückreise von Nizza mit Pausen nach Salzburg (Hallein).


Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2022