Ostslowakei                                    

Spisska Kapitula

Die Zips gehörte im Mittelalter zu den wohlhabendsten Regionen der Slowakei. Deutsche, polnische und ungarische Einwanderer gründeten blühende Städte, in denen Handel und Künste florierten. Im 15. Jhdt. von Kaiser Sigismund an Polen verpfändet, konnten die Bewohner der Zips davon unerhört profitieren. Sie entwickelten einen intensiven Handel mit den Nachbarregionen und investierten den Gewinn in prachtvolle Stadtwohnungen, Palästen und Kirchen. So wurde die Zips sehr stark von der Spätgotik geprägt. Dies zeigt sich vor allem im Inneren der vielen Sakralbauten mit den unzähligen filigranen spätgotischen Schnitzaltären. Viele Städte verfügen über ein intaktes mittelalterliches Bauensemble, das in den letzten Jahren mustergültig renoviert wurde. Viele Burgen zeugen davon, dass diese Region – nicht zuletzt wegen ihres Reichtums – heftig umkämpft war.  Zudem liegt die Zips inmitten einer eindrucksvollen Gebirgslandschaft. Eingefasst von der Hohen und der Niederen Tatra bietet die Zips auch viele landschaftlich imposante Eindrücke. Die Symbiose von Kultur und Natur auf engstem Raum ist für Mitteleuropa einzigartig.


PROGRAMM:*

1. Tag, Donnerstag, 21. Mai 2020

Anreise: Abfahrt - Einstiegsstellen (Bus Schwaiger Schönau am Königssee) 06:00 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr 06:15 P + R Salzburg Süd/ 06:30 Stadion Klessheim. Weitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache z.B. Raststation Mondsee möglich.

Fahrt über die Autobahn an Linz und Wien vorbei nach Preßburg (Bratislava). Besichtigung der Krönungsstätte der ungarischen Könige und der Hauptstadt der Slowakei. Besonders sehenswert sind der Martinsdom, die vielen gotischen und barocken Häuser und das pittoreske Straßensystem der Altstadt. Nach der Mittagspause Weiterfahrt durch das Waagtal, an Nitra und Banska Bystrica vorbei nach Poprad, wo wir die Zimmer in unserem am Rande der Innenstadt gelegenen ***Hotel beziehen werden.


2. Tag, Freitag, 22. Mai 2020

Besichtigung der Altstadt von Poprad mit der Ägidiuskirche. Danach Fahrt nach Leutschau (Levoca). Die Stadt hat ihr mittelalterliches Aussehen völlig bewahrt und besitzt mit der Jakobskirche ein Kunstwerk von europäischem Format. 17 Altäre im Inneren der Kirche beweisen dies eindrucksvoll. Auch die Altstadt ist sehr sehenswert. Nach der Mittagspause Fahrt nach Spisska Kapitula und Besichtigung der dortigen Martinskathedrale, dem wichtigsten Kirchenbau der Zips. Die Heiliggeistkirche von Zehra gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und besitzt herrliche gotische Fresken. Den Abschluss des Tages bildet der Aufstieg auf die Zipser Burg, die zu den größten Befestigungsanlagen des Mittelalters gehörte.


3. Tag, Samstag, 23. Mai 2020

Fahrt nach Spisska Sobota. Dort befinden sich in der Georgskirche 6 spätgotische Flügelaltäre von Meister Paul von Leutschau. Der Ort Kezmarok war die reichste Stadt der Zips. Das zeigt sich am mittelalterlichen Altstadtkern und an der evangelischen Artikularkirche, die zur Gänze aus Holz besteht. Außerdem befindet sich in Kezmarok das Grabmal des ungarischen Freiheitskämpfers Imre Thököly. Nach der Mittagspause Fahrt nach Cerveny Klastor, einem ehemaligen Kloster im Nationalpark Pieninen. Danach geht es durch das romantische Dunajectal – gleichzeitig die Grenze zu Polen nach Stara Lubovna. Besichtigung der ehemaligen ungarischen Grenzburg.


4. Tag, Sonntag, 24. Mai 2020

Fahrt auf der Autobahn an Zilina vorbei nach Trnava. Besichtigung des sogenannten slowakischen Rom mit seinen Kirchen. Danach Fahrt über Wien und Linz nach Salzburg bzw. Hallein.


*Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2019