Apulien

Castel del Monte


Apulien – der Absatz des italienischen Stiefels

Apulien bietet ein Stück unverfälschtes Italien. Abseits der touristischen Hauptrouten besitzt Apulien eine Fülle von kunsthistorischen Kostbarkeiten. Sie sind das Ergebnis einer wechselvollen und faszinierenden Geschichte. Am Schnittpunkt zwischen Ost und West gelegen, haben die Byzantiner, die Normannen, die Staufer und die Spanier hier viele Spuren hinterlassen. Beeindruckende Kastelle, großartige romanische Kathedralen und mustergültig renovierte Barockstädte verleihen Apulien einen besonderen Reiz. Außerdem zeigt sich zur Frühjahrszeit die Vegetation in ihrer vollen Pracht.


PROGRAMM:*

1. Tag, Samstag, 27. März 2021

Anreise nach Barletta: Abfahrt - Einstiegsstellen Flughafentransfer München (Bus Schwaiger Schönau am Königssee) 05:00 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr/ 05:15 P + R Salzburg Süd/ 05:30 Stadion Klessheim/ 05:40 Burgerking Piding/ 06:05 Schweinbach Landkaufhaus Mayer. Weitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache möglich.

Flug München ab 10:20, Neapel an 12:00. Danach Transfer mit italienischem Reisebus vom Flughafen nach Nola. Nach der Mittagspause Besuch der frühchristlichen Kirchen von Cimitile. Im Anschluss Fahrt zum ****Hotel am Rande der Innenstadt am Strand von Barletta und Beziehen der Zimmer.


2. Tag, Sonntag, 28. März 2021

Fahrt vom Quartier nach Siponto. Der Ort liegt am Beginn des Sporns des Monte Gargano. Er verfügt mit S. Leonardo und              S. Maria über zwei herausragende Kirchen der normannischen Romanik, die teilweise von byzantinischen Vorbildern geprägt sind. Danach Fahrt auf den Monte Gargano mit dem Heiligtum des Erzengels Michael. Der Monte San Angelo ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte Apuliens und alljährlich Ziel tausender Gläubiger. Nach der Mittagspause Fahrt nach Lucera. Hier befindet sich eines der mächtigsten Stauferkastelle und eine schöne Altstadt mit einem romanischen Dom. Das benachbarte Troia verfügt mit seiner Kathedrale über eines der beeindruckendsten Beispiele staufischer Romanik.


3. Tag, Montag, 29. März 2021

Dieser Tag steht ganz im Zeichen der staufischen Romanik. Barletta besitzt direkt am Meer gelegen eine entzückende Altstadt und einen mustergültig renovierten Dom, das gilt auch für das nahegelegene Trani. Beeindruckend an Molfetta ist der Dom mit seinem eigentümlichen Grundriss. Den Abschluss dieses Tages bildet die Besichtigung von Ruvo di Puglia mit seiner Kathedrale.


4. Tag, Dienstag, 30. März 2021

Von Barletta aus geht es durch eine wellige Landschaft mit Olivenbäumen nach Altamura mit seiner gut erhaltenen Altstadt und Kathedrale. Höhepunkt des heutigen Tages ist die Besichtigung von Matera. Die ehemalige Kulturhauptstadt Europas verfügt über ein einzigartiges weit verzweigtes System von in Felsen gebauten Häusern. Lange Zeit in einem erbärmlichen Zustand wurde der gesamte Komplex in den letzten Jahrzehnten renoviert. Die beiden Orte Gravina in Puglia und Canosa verfügen über malerische Altstädte mit Kathedralen.


5. Tag, Mittwoch, 31. März 2021

Höhepunkt dieses Tages ist die Besichtigung des Castel del Monte. Von Friedrich II. gebaut, weithin sichtbar auf einem Hügel gelegen, ist sein eigentlicher Zweck bis heute unbekannt. Danach durch die hügelige Landschaft Apuliens nach Polignano di Mare, einem malerischen Fischerort. Nach der Mittagspause Fahrt nach Ostuni. Die malerisch auf einem Hügel gelegene Altstadt mit den weißen Häusern wird von einer spätmittelalterlichen Kathedrale bekrönt. Weiterfahrt nach Lecce, wo wir unser zweites ***Hotel in der Innenstadt von Lecce beziehen.


6. Tag, Donnerstag, 01. April 2021

Lecce besitzt eine Fülle von Renaissance- und Barockbauten, die auf die spanische Vergangenheit verweisen. Die Stadt verfügt über ein selten intaktes und geschlossenes Stadtbild aus dem 16. und 17. Jhdt. Nach der Besichtigung von Lecce Fahrt nach Santa Maria di Cerrate. Die einsam gelegene Abtei beeindruckt durch die noch erhaltene Kirche. Brindisi ist eine alte Hafenstadt und Endpunkt der römischen via Appia. Neben Überresten römischer Monumente sind auch viele Sakralbauten in der Altstadt sehenswert. Nördlich von Brindisi befindet sich mit der Abtei von Santa Maria del Casale ein Kleinod mittelalterlicher Architektur. 


7. Tag, Freitag, 02. April 2021

An diesem Tag wird der Absatz Italiens besichtigt. In Galatina beeindrucken die Fresken der Katharinenkirche, Gallipoli liegt malerisch auf einer ehemaligen Insel. Ganz im Süden befindet sich Leuca. Vor der Esplanade der Kirche S. Maria hat man einen herrlichen Blick auf das ionische Meer. Die Stadt Otranto liegt direkt am Meer und verfügt mit der Kathedrale und den sehenswerten Fussbodenmosaiken und mit der byzantinischen Kreuzkuppelkirche San Pietro über zwei herausragende Sakralbauten.


8. Tag, Samstag, 03. April 2021

Es heißt Abschied nehmen von Apulien. Vorher besichtigen wir noch den Ort Alberobello mit den typischen Trulli. Diese baute man, um keine Steuern zahlen zu müssen, denn die Dachkonstruktionen waren nicht gemauert, deswegen galten diese Gebäude nicht als Häuser. Weiterfahrt nach Neapel zum Flughafen. Fahrt zum Flughafen. Flug Neapel ab 17:35,  München an 19:15.               Im Anschluss Transfer vom Flughafen München nach Salzburg (Hallein).


Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2020