Südliche Lombardei

Pavia5

Die Lombardei im Norden Italiens mit seiner Metropole Mailand ist nicht nur eine der wirtschaftsstärksten Regionen Italiens, sondern auch eine faszinierende Kulturregion, deren großartige Monumente und berühmte Kunstwerke von Kunstfreunden aus der ganzen Welt bewundert und aufgesucht werden.

568 n. Chr. wurde das ehemalige römische Territorium von den Langobarden unter König Alboin erobert. Zur Hauptstadt des neuen Königreiches erkor man das schöne Pavia im Süden der heutigen Lombardei. Unter König Liutprand erreichte das Reich die größte räumliche Ausdehnung. Ganz Italien war langobardisch. 774 wurde das Königreich von Karl dem Großen erobert und die deutschen Könige waren nun zugleich Träger der italienischen Krone. Die Lombardei als eines der begehrtesten Territorien Italiens bot den Schauplatz zahlreicher Kriege. Nicht zuletzt wegen der Kreuzzüge erfuhren die Städte einen gewaltigen Aufschwung. Ab 1450 sicherte sich mit einem Gewaltstreich Francesco Sforza in Mailand die Macht. Er und später Lodovico Sforza (Lodovico il Moro) zählten zu den berühmtesten Tyrannen der Frührenaissance. Im 16. Jahrhundert wurde die begehrte Region zum Zankapfel zwischen den Habsburgern, Frankreich, Spaniens und der Schweiz. Nach dem Spanischen Erbfolgekrieg wurden Teile des Landes österreichisch und blieben es nach dem napoleonischen Intermezzo auch bis zum Risorgimento. 

Diese wechselvolle Geschichte prägte auch die Kunst. Die berühmte lombardische Romanik entwickelte sich aus der langobardischen Architekturtradition. Die Dome und Klosterkirchen sind großartige und charakteristische Zeugnisse der mittelalterlichen Baukunst wie auch die gotischen Bauten. Renaissance und Barock schufen weitere grandiose Architekturen mit beeindruckenden Ausstattungen. 

Diese Studienreise führt in die südliche Lombardei und ihre traumhaft schönen Städte mit ihren zahlreichen historischen Monumenten: Die lebendige Universitätsstadt Pavia dient als Quartier für eine spannende Woche. Mit dem Bus werden Tagesausflüge zu weiteren höchst attraktiven Orten durchgeführt: Cremona (Stadt der großen Geigenbauer wie Stradivari), Crema, die Abbadia Cerreto, Lodi und das direkt hinter der lombardischen Grenze liegende Piacenza (Emilia Romagna). Als letzte Destination wird die weltberühmte Certosa di Pavia aufgesucht. Dieses Kloster ist ein wahres „Juwel“ der Renaissance und neben den großartigen Kathedralen, Wallfahrtskirchen und Palästen der Region ein absolutes Hauptwerk der italienischen Kunstgeschichte. 

Im pulsierenden und schönen Pavia wird auch das wohlverdiente „dolce far niente“ Freuden bereiten. Die Liebhaber italienischer Lebensart und der lukullischen Freuden von „Bella Italia“ werden hier voll und ganz auf ihre Kosten kommen, denn diese herrliche Stadt lädt zum Entspannen, Flanieren und Genießen ein.


PROGRAMM:*

1. Tag, Sonntag, 15. April 2018

Anreise mit Pausen nach Pavia: Abfahrt - Einstiegsstellen: 06.00 Hallein Pernerinsel - Parkplatz beim Kreisverkehr/ 06.15 P + R Salzburg Süd/ 06.30 Stadion Klessheim/ 06.40 Burgerking Piding/ 07.05 Schweinbach Landkaufhaus Mayer, weitere Einstiegsstellen auf der Strecke möglich.

Nach der Ankunft und dem Beziehen des Hotels in der Innenstadt von Pavia werden wir zur Orientierung einen kleinen Rundgang unternehmen.


2. Tag, Montag, 16. April 2018

Pavia: Dom von Pavia, Broletto (altes Rathaus), S. Maria del Carmine, Palazzo Malaspina, San Pietro in Ciel d’Oro (Gräber des Boethius, Liutprands u. d. Hl. Augustinus), Castello Visconteo, San Francesco Grande, S. Maria di Canepanova, Geschlechtertürme (Torre dei Belcredi), Collegio Borromeo, S. Michele, Ponte Coperto, San Teodoro


3. Tag, Dienstag, 17. April 2018

Cremona: Dom, Baptisterium, Campanile Torrazzo (höchster Campanile Italiens), Palazzo del Commune, Loggia dei Militi, Palazzo Fodri, S. Abbondio, S. Luca mit Oratorio del Cristo Risorto, Palazzo Trecchi, S. Agostino, S. Pietro al Po, S. Sigismondo


4. Tag, Mittwoch, 18. April 2018

Lodi Vecchio/ Lodi/ Crema/ Abbadia Cerreto: Lodi Vecchio: San Bassiano / Lodi: Piazza della Vittoria, Duomo S. Bassiano, Broletto, S. Filippo Neri, S. Francesco / Crema: Dom S. Maria Assunta, Palazzo del Commune, SS. Trinità, S. Maria della Croce / Abbadia Cerreto: Romanisches Kloster


5. Tag, Donnerstag, 19. April 2018

Piacenza: Dom u. Campanile, Sant’ Antonino, S. Savino, Piazza dei Cavalli, Il Gotico (Palazzo del Comune), Reiterstandbilder der Farnese von Francesco Mocchi, Palazzo del Governatore, Palazzo Farnese, S. Sisto, Madonna di Campagna


6. Tag, Freitag, 20. April 2018

Certosa di Pavia (weltberühmtes Karthäuserkloster der Renaissance) / Freizeit


7. Tag, Samstag, 21. April 2018

Rückreise mit Pausen nach Salzburg bzw. Hallein.


*Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2018