Nordpolen

Danzig5

Danzig und die masurische Seenplatte gehören zu den reizvollsten Regionen Polens. Danzig war eine wichtige Handelsmetropole, deren Kaufleute viel Geld in Kirchen und Kunstwerke investierten. Im letzten Krieg stark zerstört erstrahlt die Stadt heute mit ihren renovierten Bürgerbauten und Palästen im alten Glanz. Die masurische Seenplatte ist eine wildromantische beinahe menschenleere Landschaft, die vom Deutschen Orden mit seinen beeindruckenden Burgen und Städten geprägt und beherrscht wurde.


PROGRAMM:*

1. Tag, Mittwoch, 29. August 2018

Anreise nach Danzig: Abfahrt - Einstiegsstellen Flughafentransfer München (Bus Schwaiger Schönau am Königssee) 11:30 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr 11:45 P + R Salzburg Süd/ 12:00 Stadion Klessheim/ 12:10 Burgerking Piding/ 12:35 Schweinbach Landkaufhaus Mayer. Weitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache möglich.

Flug München ab 19:05, Danzig (GDN) an 20:35. Danach Transfer mit polnischem Reisebus vom Flughafen zum ***Hotel mit eigenem Restaurant in der Innenstadt von Danzig und Beziehen der Zimmer.


2. Tag, Donnerstag, 30. August 2018

Die Stadt Danzig (Gdańsk) liegt im Weichselmündungsgebiet und zählt zu den schönsten Hansestädten Nordosteuropas. Geprägt von deutscher, kaschubischer und polnischer Kultur wurde sie im 2. Weltkrieg schwer beschädigt. Schon in kommunistischer Zeit wurde die Altstadt mustergültig restauriert. Heute erstrahlt Danzig wieder im alten Glanz. Wir besichtigen die Marienkirche, eine der größten Backsteinbauten der Ostseeregion, die lange Straße und den Hauptplatz mit den Patrizierbauten, das Krantor, die Stadtmauern entlang der Motlau und die Brigittenkirche. Am frühen Nachmittag Fahrt nach Langrohr, wo Günther Grass aufwuchs und zu seinem Roman "Die Blechtrommel" inspiriert wurde und auf die Westerplatte. Dort begann mit der Beschießung der polnischen Wachmannschaft am 01.09.1939 der 2. Weltkrieg.


3. Tag, Freitag, 31. August 2018

In der Nähe von Danzig liegt das Zisterzienserkloster von Oliva. Die gewaltige Backsteinkirche verfügt über die beeindruckendste Orgel von Polen. Danach Besuch des Kaschubenortes Puck (Putzig) an der Danziger Bucht. Von hier ist es nicht weit in die kaschubische Schweiz. Die Kaschuben sind ein Volk mit einer eigenen eng mit dem Polnischen verwandten Sprache, die ihre alte Kultur noch gut erhalten konnte. Der Name Schweiz bezieht sich auf die für Nordpolen untypisch stark gegliederte Landschaft. Hauptort ist Kartuzy (Karthaus) mit einer schönen Abteikirche und einem sehenswerten Museum über kaschubische Volkskultur.


4. Tag, Samstag, 01. September 2018

Fahrt nach Gollub (Golub Dobrzyn). Hoch über dem Drewenztal liegt diese markante Deutschordensburg mit einem gewaltigen Innenhof. Der Deutsche Orden kam im frühen 13. Jahrhundert ins heutige Nordostpolen, um die dort lebenden Pruzzen zu christianisieren. Sie bauten zu ihrer Herrschaftssicherung eine ganze Reihe von Burgen, die in den letzten Jahren mustergültig renoviert wurden. Lange Zeit stand der Orden für das problematische Verhältnis Deutsche - Polen. Erst seit einigen Jahrzehnten gibt es eine entspanntere polnische Sicht auf das Wirken des Ordens. Der Ort Thorn (Torun - UNESCO Welterbe) liegt an der mittleren Weichsel und ist die Geburtsstätte von Nikolaus Kopernikus. Vom letzten Krieg kaum betroffen besitzt diese Stadt ein intaktes mittelalterliches Stadtbild mit dem Marktplatz, der Stadtmauer und der gotischen Johannes- und Jakobskirche. Den Abschluss dieses Tages bildet der Besuch der Stadt Chelmno (Kulm) oberhalb der Weichsel. Sie wurde planmäßig angelegt und ihr Stadtrecht war Vorbild für viele Städte im Deutschordensland.


5. Tag, Sonntag, 02. September 2018

Fahrt zur Marienburg (UNESCO Welterbe). Die größte mittelalterliche Befestigung an der Nogat, einem Seitenarm der Weichsel war über Jahrhunderte der Hauptsitz des Deutschen Ordens. Der gewaltige Backsteinbau besitzt eine Fülle an sehenswerten Räumen wie den großen Remter (Speisesaal), die Danzker (Abortanlagen) und die Marienkirche. In den letzten Kriegsmonaten schwer beschädigt zählt diese Anlage sicher zu den Höhepunkten dieser Reise. Am Nachmittag Weiterreise nach Frauenburg (Frombork) an der frischen Nehrung. In einer herrlichen Landschaft gelegen war Frauenburg die Wirkungsstätte von Nikolaus Kopernikus. Besonders bemerkenswert ist der Ordensbezirk mit dem Radziejowskiturm, von dem man einen herrlichen Blick auf das frische Haff und die frische Nehrung hat. Danach fahrt nach Olsztyn (Allenstein), wo wir die Zimmer in unserem ***Hotel mit eigenem Restaurant im Zentrum von Olsztyn beziehen.


6. Tag, Montag, 03. September 2018

Fahrt in die masurische Seenplatte. Der Name verweist auf die Masuren, die einen polnischen Dialekt sprachen und enge Kontakte mit den Pruzzen hatten. Die Landschaft besitzt hunderte Seen, die durch Kanäle miteinander verbunden sind und zu den beliebtesten Ferienregionen Polens zählt. In den Masuren leben um Wojnowo auch russische altgläubige die Philipponen, die vor der russischen Orthodoxie fliehen mussten. Bei Schönwetter Schifffahrt auf dem Sniardwy (Schmirdingsee). Am Nachmittag Besichtigung der Wallfahrtskirche von Heiligelinde (Swieta Lipka) mit der großartigen Orgel und der Wolfsschanze. Hier fand am 20.07.1944 das gescheiterte Attenat auf Adolf Hitler statt.


7. Tag, Dienstag, 04. September 2018

Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Deutschen Ordens. In der Früh Besichtigung der Altstadt von Allenstein mit der Ordensburg und dem Museum und der Jakobikirche. Danach Fahrt zu den Ordensburgen von Guttstadt (Dobre Miasto) (Domkapitelkirche) und Heilsberg (Lidzbark Warminski) Residenz der ermländischen Bischöfe. Der Ort Wormditt (Orneta) ist ein homogenes kleines Städtchen, das im Zustand vor 1945 erhalten blieb.


8. Tag, Mittwoch, 05. September 2018

Von Allenstein nach Morungen (Morag), dem Geburtsort von Johann Gottfried Herder, dem ein kleines Museum gewidmet ist. Elbing (Elblag) liegt am gleichnamigen Fluss und war früher die größte Rivalin von Danzig. Die im 2.Weltkrieg stark zerstörte Stadt wurde nach 1945 wieder aufgebaut und besitzt ein schönes historisches Straßennetz und die herrliche Nikolauskirche. Danach Fahrt zum Flughafen nach Danzig. Rückflug Danzig (GDN) ab 16:45, München an 18:20. Anschließend Bustransfer nach Salzburg bzw. Hallein.


*Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2018