Aquitanien                                        

Saint-Just3

Aquitanien ist eine Region der überraschenden Gegensätze, geprägt von den Pyrenäen und dem Atlantik, weiten fruchtbaren Ebenen im Norden und kleinteiligen, schroffen Tälern im Süden. Die südliche Lage sorgt für eine üppige und artenreiche Vegetation, z.B. wachsen hier Palmen zwischen Tannen, Eukalyptusbäume neben Weinreben.

Seit 30.000 Jahren besiedelt, ist Aquitanien mit seiner reichen Vergangenheit wie ein Bilderbuch der Geschichte. Höhlenmalerei und -plastik, Dolmen, Menhire, römische und keltoromanische Bauten, romanische und gotische Kirchen in ihrer spezifisch aquitanischen Form, Burgen und Renaissanceschlösser, mittelalterliche Wehrdörfer und befestigte Städte, die Pilgerkapellen und -herbergen am Jakobsweg, klassische und klassizistische Palais und Hôtels zeugen von seiner großen und bewegten Geschichte.

Heute ist die Region ein Beispiel für die gelungen Symbiose von Tradition und Fortschritt, von selbstbewusst die Zukunft gestalten und stolz die Vergangenheit bewahren.


PROGRAMM:*

1. Tag, Samstag, 25. Mai 2019

Anreise nach Pau: Abfahrt - Einstiegsstellen Flughafentransfer München (Bus Schwaiger Schönau am Königssee) 05:30 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr 05:45 P + R Salzburg Süd/ 06:00 Stadion Klessheim/ 06:10 Burgerking Piding/ 06:35 Schweinbach Landkaufhaus Mayer. Weitere Einstiegsstellen auf der Strecke - vorzugsweise über die Bundesstraße - in Absprache möglich. Flug München ab 10:55 Toulouse an 12:40 (leider wurde unsere Gruppe nicht auf die Nachmittagsmaschine gelassen). Danach Transfer mit französischem Reisebus vom Flughafen zum Hotel in der Innenstadt von Pau und beziehen der Zimmer.


2. Tag, Sonntag, 26. Mai 2019

Rundgang durch Pau, der alten Hauptstadt von Navarra, wobei wir auch die Lifte und die hundert Jahre alte Standseilbahn benutzen werden. Pau, laut Lamartine die schönste Stadt der Erde, ist gekennzeichnet durch seine großen Plätze und Parks. Im Schloss an der Gave de Pau, heute Museum mit wunderbaren Tapisserien, wurde König Ludwig IV. geboren. Hinreißend der Boulevard des Pyrénées und die dahinter liegende Altstadt, das Kunstmuseum, das englische Viertel, die Kirchen und die repräsentativen Plätze.


3. Tag, Montag, 27. Mai 2019

Wir fahren das Tal des Gave de Pau hinauf, vorbei an Pilgerkapellen und der Bastide Nai mit dem sehenswerten Maison Carré zum Sanctuaire de Bétharram, mit eigentümlicher Kirche und einem Kreuzweg aus dem 19. Jhdt.. Über eine Brücke von 1687 geht es zu den Grotten von Bétharram, einem gigantischen Höhlensystem mit Felszeichnungen und fünfstöckigen Galerien mit Vorhängen aus funkelnden Stalaktiten. Um die über fünf Kilometer lange Strecke (teilweise auf spanischem Gebiet) zu bewältigen, benutzt man auch Schiff und Zug.


4. Tag, Dienstag, 28. Mai 2019

In der Weingegend des Béarn liegen ganz unterschiedliche Dörfer mit imposanten Bauwerken, wie z.B. Monein mit seiner gewaltigen gotischen Kirche oder Lucq-de-Béarn mit romano-gotischer Kirche. Navarrenx ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs, dessen fast vollständig erhaltenen Festungsbauwerke Vauban inspiriert haben. Das dreigeteilte Oloron-Sainte-Marie mit seinen zwei ungewöhnlichen Kirchen ist besonders malerisch. Lasseube und Lacommande sind typische Dörfer des Béarn mit mittelalterlicher Struktur und Kirchen mit romanischen Skulpturen.


5. Tag, Mittwoch, 29. Mai 2019

Östlich von Pau im Volvestre liegt die Basilika St. Just (12. Jhdt.) in Valcabrere, ein Traum für alle Archäologen und Rätsellöser. Quasi nebenan über einer ausgegrabenen römischen Siedlung erhebt sich die Kathedrale Sainte Marie in St. Bernard de Cominges (12. und 15./16. Jhdt.). Die gesamte Anlage, vor allem aber der Kreuzgang und der riesige Chor sind ein absolutes Muss. Ebenso die Grotte von Gargas mit Zeichnungen aus dem Magdalenien (15.000 v. Chr.).


6. Tag, Donnerstag, 30. Mai 2019

Auf den Spuren des Jakobswegs fahren wir von Orthez bis St. Jean-Pied-de-Port. Dabei werden wir die baskische Spielart des Kirchen-, Kapellen- und Häuserbaus kennenlernen. Typisch sind die kleinen, aber kunstvollen Pilgerkapellen, die von tiefer Frömmigkeit zeugen.


7. Tag, Freitag, 31. Mai 2019

Ein Tag im "Alten Land" mit seinen romanischen Kirchen, Schlössern und Bastiden in einer fruchtbaren und abwechslungsreichen Landschaft. Besonders die Fresken in den Kirchen von Montaner und St. Michel-de-Castera sind einmalig.


8. Tag, Samstag, 01. Juni 2019

Ein langer Tag am Meer: Erst ein Spaziergang durch die Alte Festungsstadt Bayonne mit Besuch der Kathedrale und der Festung, dann Biarritz mit seinen beeindruckenden Wellen und Stränden, aber auch der Chapelle Imperiale, die Napoleon III. für Kaiserin Eugenie bauen ließ. Die einzige erhaltene Kirche dieser Zeit in romanisch - byzantinischem und maurisch - spanischem Stil! Auf der Fahrt an der baskischen Küste kommen wir an vielen Villen vorbei. St. Jean-de-Luz hat eine hübsche Altstadt mit der Kirche St. Jean Baptiste, in der Ludwig XIV. Maria-Therese von Habsburg, die spanische Infantin, heiratete. Seitdem ist diese äußerlich unscheinbare Kirche innen prächtig ausgestattet.


9. Tag, Sonntag, 02. Juni 2019

Rückreise nach Salzburg. Nach dem Transfer zum Flughafen Toulouse Rückflug Toulouse ab 13:35 München an 15:15 mit anschließendem Transfer nach Salzburg bzw. Hallein. Voraussichtliche Ankunft in Salzburg 18:30.

*Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2018